Kategorie

A B C D E
F G H I J
K L M N O
P Q R S T
U V W X Y
Z 0      

dystopie

da db dc dd de df dg dh di dj dk dl dm
dn do dp dq dr ds dt du dv dw dx dy dz

Dystopie

Eine Dystopie oder auch Anti-Utopie (von griechisch dys-=un-, topos=Ort) ist eine Geschichte, die in einer negativen erfundenen Gesellschaft spielt. Häufig wollen die Autoren dystopischer Geschichten mit Hilfe eines negativen Zukunftsbilds vor Entwicklungen in der Gegenwart warnen.

Charakteristika einer Dystopie sind: Mechanisierte Superstaaten nehmen dem Individuum jegliche Freiheiten, die Kommunikation der Menschen untereinander ist eingeschränkt und gestört, das Bewußtsein der eigenen Geschichte oder eigener Werte gekappt.

Das Gegenteil zur Dystopie ist die Utopie.

Table of contents
1 Erste Ansätze
2 Niedergang des Fortschrittoptimismus
3 Die ersten Dystopien
4 Moderne Dystopien

Erste Ansätze

Die Geschichte der Dystopien beginnt erst im Zeitalter der industriellen Revolution. Zwar gab es schon immer Gegner von Naturwissenschaft und technologischem Fortschritt, doch resultierte daraus nie eine Gegenutopie. Selbst die Fortschrittgläubigen zweifelten an den technologischen Möglichkeiten. Erst als ihre Vorstellungen von der Realität eingeholt wurden, bestand ein Grund, die technologische Weiterentwicklung und ihre Tendenzen anzugreifen.

Erste Ansätze finden sich hier bei E.T.A. Hoffmann und natürlich bei Mary Shelley's Frankenstein.

Niedergang des Fortschrittoptimismus

Die Zerstörung des Fortschrittglaubens beginnt allmählich im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts. Dies lässt sich auf folgende Gründe zurückführen

Die ersten Dystopien

  • Le Monde tel qu'il sera (1845) von Emile Souvestre
  • The machine stops (1909) von Edward M. Forster

Moderne Dystopien

Der 1. Weltkrieg mit der sich anschließenden Russischen Revolution führt geradewegs in den Faschismus, an dessen Ende der Wahnsinn des Zweiten Weltkrieges stehen wird. Auch der Kapitalismus wirft Schattenseiten und bestärkt Zweifel an der westlichen Wirtschaftsordnung. Dies führt nun zur Entstehung einer neuen Generation von Dystopien.

  • Wir von Jewgenij Samjatin,
  • Brave New World (Schöne Neue Welt) von Aldous Huxley,
  • 1984 von George Orwell,
  • Fahrenheit 451 von Ray Bradbury und
  • Planète des Singes von Pierre Boulle sowie nahezu das gesamte Cyberpunk-Genre sowie die Filme Metropolis, Blade Runner, A Clockwork Orange, Terminator, Brazil und Gattaca.
  • Träumen Androiden von elektrischen Schafen von Philip K. Dick
Anthony Burgess bezeichnete in seinem Werk 1985 den Roman 1984 von Orwell als Kakotopie (von griech. "kakós", Kakón Neutrum: das Schlechte, Böse, Schlimme - keine Steigerungsform).

Siehe auch: Heterotopie

Impressum

Datenschutzerklärung